Qiana lässt den Ball nicht los

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Qiana lässt den Ball nicht los

      Hallo zusammen

      Meine Kleine ist inzwischen 7 Monate alt und macht sich echt super.

      Wenn ich mir Ihr im Wald unterwegs bin und wir mit dem Ball spielen , hört Sie aufs Wort. Sobald ich " Aus " sage lässt sie ohne zu zögern den Ball fallen.
      Aber wenn wir wieder zu Hause angekommen sind und ich Ihr den Ball abnehmen möchte ( weil der Ball nicht mit rein darf ) stellt sie Ihr Gehör auf Durchzug und lässt den Ball nicht fallen.
      Ich greife mir dann den Ball , gucke Sie an und warte bis Sie los lässt aber das dauert manchmal was länger.

      Noch eine Kleinigkeit die mich Stört :

      Leinenführigkeit.....

      Wenn Qiana angeleint ist und uns jemand ( Hund , Kind , Spaziergänger ect. ) entgegen kommt , versucht Sie mit aller Kraft die Person zu begrüßen und zieht extrem an der Leine.
      Bis jetzt kriegt Sie von mir ein deutliches Nein und Ich gehe an den anderen Leuten vorbei ( lasse Sie also nicht dahin ) .
      Aber es wird nicht besser :(

      Habt Ihr für mich ein Paar Tipps wie ich das in den Griff bekomme ?
      Oder soll Ich so weiter machen wie bis her und mehr Geduld haben bis Sie es verstanden hat?

      Freue mich über Eure Ratschläge

      Viele Grüße

      Tim
    • tim1109 schrieb:

      Hallo zusammen

      Meine Kleine ist inzwischen 7 Monate alt und macht sich echt super.


      Das ist doch toll!!










      Oder soll Ich so weiter machen wie bis her und mehr Geduld haben bis Sie es verstanden hat?


      da hast du dir doch schon die Antwort selbst gegeben!! :)
      Das ist ein BABY....7 MONATE alt....warum muss nur immer jeder meinen, dass man nach Geburt und weiteren wenigen Monaten einen fertigen, perfekt hörenden Hund hat, der mal locker Baby sein, Kindheit und Pubertät übersprungen hat?
      Frag mal Deine Mama was Du so in den ersten 7 Lebensmonaten gelernt hast...und bedenke: Du bist das am höchsten entwickelte Wesen, das der Planet Erde grad zu bieten hat :D


      Konsequenz, Liebe und Geduld mit den jungen Hunden, dann wird das schon. Wichtiger als "Aus" zu kennen, "Sitz", "Platz", "Bleib" und was sonst noch so bekannt ist, ist ein gutes Vertrauensverhältnis aufzubauen. Das hält ein Leben lang und erleichtert hernach alles, was der Hund lernen soll. Abr halt erst DANACH...Vertrauen gegen Vertrauen...Dann lässt sie den Ball auch ohne groß tamtam von alleine aus...


      It doesn't matter that you are not here in person as long as you are here in my heart (the little prince)

      Chris * 28.03.00 +16.05.08
      Gero * 23.09.2007 +09.01.2017
    • Ich erwarte nicht von einem 7 Monate alten Hund das er perfekt hört...
      Nur wollte ich mich JETZT informieren ob mein handeln/verhalten korrekt ist.
      Denn wenn z.b. Mein Verhalten was die Leinenführigkeit angeht falsch ist , dann habe ich , wenn der Hund seine 40-50kg hat nen anstrengenden Spaziergang.
      Und um das zu vermeiden habe ich die Handlung und mein Verhalten geschildert.
    • Du machst nichts verkehrt und wirst es auch schaffen.

      Die Zauberworte heissen: Liebe, Geduld und Konsequenz.

      Es ist ein Lernprozess, der nicht von heute auf morgen
      umgesetzt ist. Genauso ist es bei der Leinenführigkeit.
      Das Vertrauen wird automatisch aufgebaut, durch das
      tägliche Arbeiten. Du bist der Boss und brinst ihr dadurch
      bei, dass sie sich um nichts kümmern musst da du die Führung
      übernimmst. Sei ruhig, gelassen und selbstbewusst und ihr
      werdet ein gutes Team.

      Moni hat das schon gut interpretiert.

      06.05.2008 - 09.09.2016
      Du bist für immer unvergessen mein Schatz <3

      sibyllewerner.fgxpress.com/
      sibyllewerner.farmersmarketproducts.com
    • Bezüglich des Balls würde ich eine Kleinigkeit ändern.
      Wenn du den Ball greifst, und wartest bis sie auslässt, ok, aber du machst es für sie viel interessanter.
      Ich würde bei der Tür warten bis sie den Ball ausspuckt, immer wieder sagen und warten. Sie auf keinen Fall damit reinlassen.
      Oder du probierst den Tausch gegen ein Leckerli.
      So hat das meiner ganz schnell gelernt, er weiß er kommt nicht rein damit und fertig. und wenn er brav ausspuckt bekommt er sein Leckerli.
      Was du noch probieren kannst, wenn sie den Ball nicht hergibt, dann drehe um gehe ein Stück weg und probier es dort. So könntest du dich auch schön langsam immer mehr der Tür nähern.
      Jeder Hund reagiert anders darauf und lernt je nachdem auf seine Weise. Bleib auf jeden Fall hartnäckig, dann wird sie schnell lernen.

      Bei der Leinenführigkeit machst du meiner Meinung nach alles richtig.
      Ohne Erlaubnis würde ich sie auch nicht zu fremden Menschen lassen. Das musst immer du bestimmen.
      Du kannst ja versuchen es ihr leichter zu machen. Kann sie sitz?
      Ich hab zb. so angefangen, wenn jemand kommt und meiner wollte auch jeden begrüßen, dann hat er ein Sitz bekommen und ich habe mit Leckerli gearbeitet. Wenn Platz oder Bleib schon funktioniert, ist es natürlich noch etwas leichter für den Hund.
      Ich mache das heute noch so, wenn ich sehe er wäre wieder Feuer und Flamme, dann bekommt er ein Platz und ich lasse die Leute vorbeigehen, danach wird er natürlich ordentlich gelobt.

      Vielleicht konnte ich dir einige Anregungen geben, hoffe es ist was dabei für dich W14

      Auf jeden Fall brauchst du dafür viel Geduld, stell dich nicht auf Tage ein, sondern auf Wochen und Monate. Das Alter macht es nicht gerade leichter :D
      Aber das wird schon.
      Viel Erfolg!!!

      LG Jenny
    • Ich schließe mich Jenny an.

      Ich komme mit dem Konzept ganz gut zurecht: Anstatt nur sagen was der Hund nicht soll dem Hund zeigen was er anstelle dessen wohl machen soll.
      Also bei der Leinenführigkeit wie Jenny schon angesprochen, absitzen lassen, und Konzentration auf dich lenken und dafür belohnen wenn jemand vorbei kommt. So weiss der Hund, ok wenn jemand vorbei kommt soll ich meine Konzentration auf etwas anderes richten.
    • Das mit dem Absitzen klappt aber wirklich nur dann, wenn man es schafft, die Aufmerksamkeit zu 100% umzulenken und das ist -mit Verlaub- sauschwer.

      Ich bin ein totaler Gegner von solchen Absitzaktionen, denn um so länger dauert der "Vorbeigehvorgang" und die Hunde haben gegenseitig die schönste Zeit sich zu fixieren und hochzuschaukeln eben weil si nicht zu 100% abgelenkt sind. Und vor allem: Wenn Dein Gegenüber die gleiche Taktik anwendet, dann sitzt ihr da bis zum Sankt Nimmerleinstag...wer muss stehen, wer muss laufen? also ich bringe jedem bei uns bei dass BEIDE so zügig es nur geht weiterlaufen und Halter lenkt während des Laufens so gut es geht den eigenen Hund ab.

      It doesn't matter that you are not here in person as long as you are here in my heart (the little prince)

      Chris * 28.03.00 +16.05.08
      Gero * 23.09.2007 +09.01.2017
    • Ich denke mir die Absitzübung funktioniert gut, wenn man viel mit dem Hund arbeitet. Und der Hund Arbeiten kennt.

      Nachdem das Problem ja nicht an Aggressionen liegt, sondern das Begrüßen und Hinstürmen in die richtigen Bahnen gelenkt werden soll, glaube ich sollte es mit der Ablenkung und Konzentration doch ganz gut klappen.

      Aber es gibt natürlich viele Ansätze, es ist auch nicht jeder Hund gleich.
      Man muss einfach durchprobieren worauf seine Fellnase am besten anspricht.

      Viel Glück weiter beim Training!

      LG Jenny