So langsam bekomme ich Angst und Zweifel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So langsam bekomme ich Angst und Zweifel

      So nun sind es noch 11 Tage bis Luna zu uns kommt. Habe sie in der Zeit bis jetzt regelmäßig jede Woche besucht und gaaaaaaaaaaanz viel über Rottweiler gelesen. Überall steht "Hunde erfahrener" Mensch sonst macht "der Rottweiler" was er will und es wird gefährlich. Ich hatte 13 Jahre einen Labrador Rüden und jetzt kommen die Zweifel und auch die Angst !! Bin ich ein Hunde erfahrener Mensch? Ich will nichts falsch machen und ihr ein guter Mensch sein. Ich möchte das sie es schön hat und das sie weiß, dass sie sich auf mich immer verlassen kann. Ich habe aber echt Angst was falsch zu machen und Zweifel nicht Hunde erfahren genug zu sein für die Rotti-Dame. ;(
    • Oh jeh...das glaube ich dir...so kurz vor "Ernstfall" geht einem ja alles Mögliche durch den Kopf...

      Aber: Auch ein Rottweiler ist "einfach" ein HUND!! Und keine böse geborene Bestie, die man geradebiegen muss...natürlich wird ein Rotti ein stattlicher Hund und schon alleine seine Körpergröße gebietet, dass man ihn gut im Griff hat. Wo ein Rotti hinlangt wächst nicht mehr soviel Gras wie wo ein Pudel hinlangt, das ist einfach der Größe und der Stärke dieser Rasse geschuldet. Daher ist es natürlich schon gut, wenn man nicht völlig hundeunerfahren ist. Ist aber auch bei jeder anderen großen Rasse so...und auch die kleinen müssen erzogen sein...

      also meiner Meinung nach bringst Du ausreichend Hundeerfahrung mit, wenn Du 13 Jahre lang einen Labbi hattest und dich auch mit ihm beschäftigt hast (und das klingt für mich schon so). alles andere ist mit gesundem Menschenverstand lösbar. Du wirst merken, dass ein Rotti anders tickt als ein Labbi...aber welcher Mensch tickt gleich? Unterschiedliche Landsleute haben da auch unterschiedliche Eigenschaften. Und Du hast dich ja sicher ganz bewusst für diese Rasse entschieden.

      Das Zauberwort heißt KONSEQUENZ (wobei Konsequenz rein gar nichts mit Härte zu tun hat). Ist wie bei der Kindererziehung...nix anderes. Das kriegst du sicher hin. Es wird bessere und schlechtere Tage geben, aber angst vor einem Rottweiler solltest du nicht haben. Ist ein großer Hund, schwarz, stark und die beste Rasse der Welt!!!!

      It doesn't matter that you are not here in person as long as you are here in my heart (the little prince)

      Chris * 28.03.00 +16.05.08
      Gero * 23.09.2007 +09.01.2017
    • Ich kann ja nun nicht sagen, ob du hundeerfahren genug bist oder nicht, ich kenne dich ja nicht.
      Nur so viel:
      Mach dir keinen Stress...
      Denk dran, wenn sie ankommt ist sie ein Babyhund - und mehr nicht! Sie braucht Vertrauen in euch. Alles andere kommt danach und du wirst schon ein Gespür dafür entwickeln, was du vielleicht anders machen musst als zuvor. Wenn es dich beruhigt, suche doch mal nach guten Hundeschulen oder Hundeplätzen, die auch rottweilererfahren sind. Schau erstmal ohne Hund zu, wie die so arbeiten. Dann weißt du, du hast Hilfe an der Hand, falls etwas schief läuft. Aber - warum sollte es? Gib einem Hund Liebe und gewisse Grenzen, und dann wird das schon. YCDR02
      Ich habe mir auch so Gedanken gemacht, als ich den ersten Welpen holte, und beim zweiten kamen die Zweifel wieder, weil ich dachte, mein erster wäre vielleicht die Ausnahme gewesen, weil er so unfassbar lieb und gut zu erziehen war. Nun hatte ich mit Fee zwischendurch kleine Schwierigkeiten, aber keine, die man nicht vollkommen human lösen konnte.
      Also selbst wenn irgendwelche Probleme auftauchen: Die kriegt man doch behoben!


      Edit: Moni war schneller
    • Hallo Björn,
      ich bin eine kleine blonde Frau die von 1999-2016 Rottis hatte . Erst eine Hündin, dann kam ein Rüde dazu. 2 Rottis zusammen hatte dann leider nur gut 3,5 Jahre. In der Zeit habe ich viel gelernt. Höre auf Dich und deinen Hund , nicht auf die anderen Menschen die eh nur Mist erzählen.Natürlich muss dein Rotti besser sein als ein Labbi.( Habe jetzt selber einen Labbymix ) Eine Rottibesitzer ist immer viel schneller angreifbar. Ich bin immer aufgefallen mitten in Berlin, aber positiv. Das schaffst Du mit viel Geduld, Ruhe , Ausgeglichenheit und Liebe. Hundeschule ja , aber achte darauf das Du nicht als Kampfhundbesitzer behandelt wirst. Ich könnte hier endlos schreiben wie viele von uns. Du bekommst einen tollen Hund ins Haus. Atme tief durch und geniesse die Zeit mit deinem Welpen. Setzte deine Erfahrungen ein und lass dich nicht verunsichern. Wir sind ja hier Ydr01

      <3 Shila geb. 30.07.1999- 04.04.2008 <3 Syd geb. 03.05.2005 - 13.08.2016 <3
      <3 Ihr habt einen festen Platz in meinem <3
    • Vielen lieben Dank für den Zuspruch von Euch !! Im einzelnen:

      @Monika es geht mir nicht drum, dass der Rotti die Bestie IST sondern das ich durch Fehler ihn dazu machen könnte. Gemeint ist zu wenig Konsequenz, mein Labbi wußte wann es rum war und er nicht auf Durchzug stellen durfte. Aber im Prinzip hast du Recht, mit dem gesunden Menschenverstand und viel Liebe und natürlich der Konsequenz die auch meine 9 jährige Tochter so schätzt *fg* werd ich das schon meistern.

      @Sophia ja auf der Suche nach einer Hundeschule bin ich seit etwa zwei Wochen und am Smastag schauen wir uns eine an, will vorbereitet sein wenn die Maus da ist und nicht dann erst auf die Suche gehen ;)

      @rita danke auch Dir nochmal, hab tief durchgeatmet und verlasse mich auf das was mein Labbi mir beigebracht hat und auf mich selber. Wird schon schief gehen wie man so schön sagt, aber hab ja zum Glück auch Euch :thumbsup:
    • Hallo Björn,

      Deine Ängste kann ich ganz gut nachvollziehen, weil ja laufend die tollsten Schauergeschichten über die Rottweiler kursieren. Deine Zweifel sind aber völlig unbegründet. Der Rottweiler gehört für mich mit zu den sanftesten, Charaktervollen und leicht zu erziehenden Hunderassen die ich kenne.

      Bei liebevollem und trotzdem konsequentem Umgang und vernünftiger Sozialisierung wirst du den tollsten und friedfertigsten Hund bekommen. Erziehe und behandele sie einfach so, wie du deinen Labrador erzogen hast und du hast den besten Begleiter an deiner Seite.

      Wenn du vorhast, mit Luna eine Welpengruppe zu besuchen, dann achte darauf, dass der Altersunterschied zu den anderen Welpen nicht zu groß ist.
      Gruß Wolfgang tie01
    • Hallo Björn,

      auch uns hatte man als "Ersthund" von einem Rotti abgeraten!!!

      Es ging alles gut, aber nach dem Rüden wollten wir etwas kleineres und leichteres. So kamen dann nur noch Rotti-Hündinnen

      ins Haus. Welche letztendlich genauso groß und schwer waren wie der Ersthund!
    • Hallo,

      also ich hätte weniger Angst vor/um den Hund, sondern um mein Umfeld. Du wirst plötzlich viel weniger Besuch haben, darfst dir die tollsten Anschuldigungen anhören, vor allem, wenn du noch ein Kind im Haushalt hast, wie du dir denn so ein Monster dazu holen kannst. Leute werden die Straßenseite wechseln. Es werden weniger Hundehalter ihre Hunde mit deinem Hund spielen lassen, als mit deinem Labbi und und und. Da brauchst du schon ein dickes Fell manchmal. Mir persönlich wäre das (meistens) egal, aber ich weiß natürlich nicht, wie du auf sowas reagierst.
      Wie schon von den anderen gesagt, ist es einfach ein ganz normaler Hund. Vor allem als Baby muß er nicht anders behandelt werden als ein Labbiwelpe oder jeder andere Hund. Dieses "hundeerfahren" ist auch immer so eine Sache. Ein Labrador wäre für mich zum Beispiel auch kein Anfängerhund. Ich kenne Menschen, die seit 30/40 Jahren Hunde halten, bei denen ich jetzt noch nur den Kopf schütteln kann und Menschen, die mit ihrem ersten Hund "intuitiv" alles richtig gemacht haben. Ich denke, solange man sich ausführlich über Hundehaltung allgemein und bei Rassehunden über rassespezifische Beschäftigungen informiert, fährt man schon mal ganz gut. Umgekehrt könnte man sich auch fragen welche Rassen für unerfahrene Menschen geeignet sind. Ich finde, kein Hund hat es "verdient" zu jemand komplett ahnungslosen zu kommen, nur, weil er einer bestimmten Rasse angehört, die man als "leicht" einstuft.
      Du hattest 13 Jahre lang einen Hund, du informierst dich im Vorfeld, du willst eine Hundeschule besuchen,... Was will man mehr?

      Du wirst das schon hinbekommen. Und solltest du mal Fragen haben, kannst du sie ja hier jederzeit stellen.


      und hierzu:

      grizzly79 schrieb:

      dass der Rotti die Bestie IST sondern das ich durch Fehler ihn dazu machen könnte.
      Wenn du deinen Hund nicht gerade verprügelst oder auf andere Hunde, Tiere und/oder Menschen hetzt, dann wird da so schnell keine "Bestie" draus. Selbst, wenn du es mit der Konsequenz nicht so ernst nimmst, hast du "nur" einen unerzogenen Hund, der nicht auf dich hört. Davon gibt es ja leider genug Hunde. Das heißt aber nicht, daß er sich auf einmal in allem verbeißt, was ihm vor die Schnauze kommt.
    • Ich kann mich den vorherigen Beiträgen nur anschließen.

      Mein Rottimädel ist zum Beispiel ein richtiges Blumenkind. Will Allen nur gefallen. Ist unglaublich anhänglich und verschmust. Liebt alles mit 2 und 4 Beinen.
      Ich selbst bin nur so "ne halbe Portion". Ein nicht mehr ganz neues Mädel, klein und nicht viel Kraft. Ist auch gar nicht in erster Linie erforderlich. Beim Kräfte messen an der Leine gewinnt fast immer der Hund. So weit darfst du es gar nicht erst kommen lassen.
      Aber auch das ist wie bei jeder anderen großen Rasse auch.
      Nicht von den Vorurteilen der Rasse gegenüber beeinflussen lassen. Es ist in erster Linie ein Hund!
      Viele Grüße von Ellen und Rottimädel Edda

      ________________________________________________________________
      Raja (Schäferhündin) geboren: 10.10.2003 für immer gegangen: 20.04.2017
      Maja (Rottimix) auf dem Weg zu Raja: 27.07.2018


      Hunde haben alle guten Eigenschaften des Menschen, ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.

      Friedrich II., der Große
      (1712 - 1786), preußischer König, "Der alte Fritz"
    • Also ich würde das folgendermaßen sehen.
      Du hattest einen Hund vorher, hier ist sicher das ein oder andere schief gelaufen. Aaaaaber da du dir selbst gegenüber kritisch bist, dich frägst ob das nun richtig war und ob das was wird und du obendrein noch Angst vor Fehlern offen aussprichst, bist du soweit. Denn nur wer Fehler zuerst bei sich und seinem Verhalten sucht, der hat begriffen, dass ein Hund nur die Verlängerung bzw der Spiegel von dir ist. Der Welpe kommt zu dir und ab da bist DU der Mittelpunkt seines Lebens, DAS Vorbild, der der immer Recht hat und den es zu achten und zu schützen gilt.
      Mach einfach das was du dir für dich wünschen würdest, dann bist sicher. Klar wird auch hier ein Fehler unterlaufen, aber das ist das Leben, überlege mal wie langweilig es ohne diese Fehler wäre.......
      Wünsche dir ALLES GUTE UND VIEL SPASS
    • Hallo Björn,

      unser Dicker ist unser erster Hund, und auch uns hatte man von gewissen Seiten abgeraten einen Rotti zu nehmen. Und es
      gab auch genug Gegenwind aus Familie und Freunden, dennoch haben wir es gewagt und was soll ich sagen. Wir könnten uns
      ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen. Klar haben wir auch einige Fehler gemacht die man als erfahrener Hundehalter nicht
      gemacht hätte vermutlich, aber mit harter Arbeit an uns haben wir es geschafft und an der letzten Baustelle sind wir gerade
      noch fleissig am arbeiten. Ich würde es jederzeit wieder machen und bereue es nicht einen Rotti genommen zu haben, im
      Gegenteil jederzeit wieder.
    • Hallo, auch unsere Huendin war bzw ist quasi unsere erste - ich glaube den Hund, den man als kind/ jugendlicher hatte, der zählt nur so halb . Seit meinem 6. Lebensjahr stand fuer mich fest, dass ich spaeter einen Rottweiler haben werde - mit 28 passte alles. So, jetzt muss ich dazu sagen , haben wir ein nicht dickköpfiges , alle menschen liebendes Exemplar :) das macht es natuerlich „ einfacher „ , war es trotzdem viel Arbeit und Aufwand, dass sie heute so ist, wie sie ist - Jupp
      Haette ich das so bewusst bei einer anderen Rasse auch gehandhabt ? Nein, wahrscheinlich nicht aaaaaber auch nur weil man staendig die anderen Menschen im Kopf hat und nicht negativ auffallen moechte mit einem Rotti und ich mich immer in erklärungsnot gesehen habe : der Hund ist aggressiv , der knurrt beim Spielen - nein, das machen Rottis so. Der Hund ist aggressiv und versucht andere Hunde mit den Pfoten platt zu hauen ;) - nein, sie spielt .... nur 2 Beispiele
      Unsere Huendin hat noch nie einen anderen Hund verletzt , noch nicht einmal den 2 kg Zwergdackel meiner Mutter , auch nicht ausversehen drauf getreten ;) obwohl das aufgrund der tollpatschigkeit durchaus mal sein koennte ;)
      Ich will dir keine Angst machen ! Aber wie die anderen sagen , das Hauptproblem sind die Mitmenschen
      und dass man nicht negativ auffallen moechte bis man feststellt die mini Hunde von Nebenan machen Theater fuer 10 und kriegen dabei fast nen Herzinfarkt und keinen interessiert es und irgendwann hab ich mir gedacht : sch.... auf alle , ich habe den besten Hund der Welt , der wenigstens auch noch gut erzogen ist , was nicht nur der Umwelt sondern mir ja auch zu gute kommt. Ich habe keine peinlichen Kläffer an der Leine und selbst wenn ich der einzige Mensch waere , der das weiß , ist mir das heute absolut egal. Ich nehme mir absolut nichts mehr von anderen Menschen zu Herzen - ich habe den absolut besten Hund der Welt , wir haetten es absolut nicht besser treffen Koennen - sie liebt Menschen , sie liebt unsere zwei Kinder , die ja erst nachträglich gekommen sind und Leute , die uns moegen, wissen das und alles andere ist egal
      Ihr bekommt die absolut beste Rasse , die man haben kann und auch wenn es am Anfang anstrengend und auch „anders“ wird - es lohnt sich !!!
    • Ich bin gerade echt gerührt ;( , danke Euch allen für die Bestärkungen!!! Ja ihr habt alle Recht und irgendwo weiß ich das ja auch. Klar habe ich bei meinem Labbi Fehler gemacht und JA ich weiß welche und ich weiß wie ich diese nicht noch einmal machen kann, sprich was ich ändern muß. Was ja heißt ich reflektiere mich und suche die Fehler beim Richtigen, nämlich bei MIR. Ja, ich werde schauen das die Welpengruppe nicht zu groß im Altersunterschied ist und später soll Luna auch Agility und Mantrailing machen um kopfmäßig ausgelastet zu sein. Für die Physische Auslastung hab ich an laufen gehen mit mir gedacht, tut mir auch gut *fg*

      Muss sagen wenn ich jetzt gerade so drüber nachdenke, da ist nur noch Freude und der Drang endlich anfangen zu können mit Luna zu arbeiten, zu spielen, zu schmusen und gaaaaaaaanz mega doll viel zu erleben !!! XD01 XD01 XD01
    • Agility wuerde ich mir ueberlegen, da sind Rottis nicht soooo geeignet fuer auch wenn sie da Spaß dran haben, ist das natuerlich etwas , was ueber Kurt oder lang auf die Knochen geht. Trailen, haben wir auch sehr lange gemacht und jetzt nur noch so fuer uns privat und das liebt unsere z bsp

      Ihr rockt das schon !
    • Hallo Björn,

      es wurde so viel schon geschrieben und alle haben Ausnahmslos recht...

      Wir hatten als Ersthund eine Teppichporsche...der leider überfahren wurde...mein Traum war es immer einen Rotti zu haben und Askan war unser erster...im Nachgang, was wir alles für Fehler gemacht haben Forum2

      Aber aus Fehlern lernt man und jeden Tag steht man auf und lernt mit dem Hund was neues...

      Heute würde ich keine andere Rasse mehr nehmen wollen...


      Man sagt ja, Mut zur Lücke...also Mut zum Rotti... Ydr01


      Ach, was mir gerade noch einfällt...dass soll jetzt nicht abschrecken :D ...aber eine dicken Pelz zulegen, denn der Gegenwind, die Anfeindungen und dein Freundeskreis werden sich über lang oder kurz ändern... w512 Menschen halt!
    • Ich kann Deine Zweifel verstehen, die hatte ich auch und das, obwohl ich mich schon als "hundeerfahren" bezeichnen würde. Denk nicht so viel drüber nach, lass es auf Dich zukommen und versuche Dich zu freuen. Du musst bei jedem Hund eine gesunde Konsequenz haben, bei einem Hund wie einem Rottweiler vielleicht etwas mehr, da er etwas mehr an Masse mit sich bringt und Du ihn schon unter Kontrolle haben solltest. Für mich war mein Rottweiler meine beste Entscheidung, richtig erzogen sind sie einfach Traumhunde.
    • Mit Agility bin ich bei Kathrin...das solltest du Dir mehr als gut überlegen. Es sei denn Du hast eine total kleine und total zierliche Schnute aus Arbeitslinie...das ist für große, schwere Hunde einfach kein guter Sport...tut den Gelenken und Knochen nicht gut...zumal Rottis auch noch Spätentwickler sind...einen Blumenpott gewinnst du zudem mit solch einem Hund nicht im turnier...dafür sind Rottis nicht wendig genug...

      Chris und auch Gero durften immer mal über einen "Abenteuerparcour" wackeln...im Grunde wie Agi nur aus Naturhindernissen und natürlich nicht auf Zeit und auch nichts hohes zum springen (quasi Welpenstunde für große... Wackelbrett, unterschiedliche Untergründe, über Baumstamm, durch ein dickes Kanalrohr, Flatterband usw.). Reicht dicke in dieser Richtung und dann halt was anderes, was rottiaffiner ist "richtig" machen.

      Und noch ein Wort zu den "Anfeindungen"...ja, manchmal brauchst ein dickes Fell und manche Freundschaften erledigen sich einfach...ABER: man lernt auch neue Leute kennen, rottiverrückte, liebe Menschen denen man dann freundschaftlich verbunden ist und Kontakte pflegt, die man anders nicht kennengelernt hätte....sowas gibt es auch...sogar über Forum hier...gell Beata, Pam, Rita usw. :) :)

      It doesn't matter that you are not here in person as long as you are here in my heart (the little prince)

      Chris * 28.03.00 +16.05.08
      Gero * 23.09.2007 +09.01.2017
    • Eltern wollen z.B. ihre Kinder nicht mit Deinem Kind spielen lassen, weil Du eine Bestie im Haus hast...."Freunde", die dich besuchen sind der Ansicht, dass der Hund weggesperrt wird, wenn Besuch kommt. Wenn nicht, krachts es im Gebälk (zählt dann zu den Bekanntschaften, die sich schnell erledigen), hast Du ein Baby im haus darfst du dir ständig anhären, dass das wohl gar nicht geht und der Hund früher oder später das Baby frisst, Leute wechseln die Straßenseite, wenn du kommst, andere widerum machen Dich verbal dumm von der Seite an, warum das Viech keinen Maulkorb trägt, warum man sich Kampfhunde zulegen muss, wieso der Rotti ne Rute hat, das seie ja kein richtiger Rotti, dass du den Hund falsch behandelst, es sei schließlich eine "Waffe", die eine harte Hand braucht usw. usw.....wenn Du eine Urlaubsunterkunft mit Hund suchst wirds schon schwierig und selbst wenn Du eine findest winken viele ab, wenn Du mit Rottweiler kommen willst, es gibt sehr wenige gute Betreuungsmöglichkeiten für nen Rotti, viele Hundeplätze sehen Rottis nicht gern usw. usw.

      Es gibt natürlich auch widerum einige Menschen, die zuvor skeptisch waren und die man dann mit seinem Hund überzeugen kann und die hinterher auch Lob haben "der ist ja ganz anders als ich dachte" usw. -. habe ich z.B. eigentlich immer in Hotels gehabt...habe nur einen "großen, schwarzen Hund" angemeldet, wenn wir kamen blieb denen meist das Herz stehen und wenn wir gingen gab es Lob...war ich immer stolz und fühlt sich gut an.

      Aber gerade in diesem Jahr war die Presse ja voll mit schrecklichen Meldungen zu rottis...da kommt schon die ein oder andere Bemerkung rüber...

      natürlich ist es überall auch unterschiedlich...ländlich geht meist besser als städtisch und es kommt viel auf dein eigenes Verhalten an. Ich habe hier bei uns fast nur positive Ressonanz auf meine Rottis gehabt, aber es gibt auch immer mal andere und schwupps hast du eine der oben genannten Situationen...

      It doesn't matter that you are not here in person as long as you are here in my heart (the little prince)

      Chris * 28.03.00 +16.05.08
      Gero * 23.09.2007 +09.01.2017
    • also Anfeindungen habe ich auch noch nicht gehabt, manche Leute haben eher mehr Respekt vor meinem Altdeutschen als vor meinem Rottimädchen. Aber vielleicht ist das ja in einem kleinen Dorf, wo fast jeder jeden kennt etwas anderes als in einer größeren Stadt.
      Im Allgemeinen sehen Hündinnen auch nicht so furchterregend aus wie ein Rüde mit seinem dicken Kopf.
      Gruß Wolfgang tie01